Publizieren mit Adobe RoboHelp10 oder WebWorks ePublisher?

FrameMaker 11 bietet jede Menge neue Features, unter anderem die Möglichkeit, Ausgaben im Format HTML5 zu erzeugen. Doch welches Tool eignet sich am besten für einen optimalen HTML5-Workflow und -Output? Im Folgenden werden die Möglichkeiten und Aussagen von Adobe RoboHelp und WebWorks ePublisher gegenübergestellt:

 

Cross-Product-Integration

RoboHelp: Schnelleres Arbeiten mit Cross-Product-Integration.

Die FrameMaker/RoboHelp Integration in der Technical Communcation Suite 4 ermöglicht programmübergreifendes Publizieren von Inhalten. Die Formate für RoboHelp und FrameMaker sind dabei separat zu verwalten. Bei Verwendung eines Auto-Mapping-Systems ist dieses manuell zu konfigurieren.

 

ePublisher: Schnelleres Arbeiten durch die Verwaltung eines Formatkatalogs, der im FrameMaker-Quelldokument erstellt wird

WebWorks ePublisher scannt die jeweiligen FrameMaker-Dokumente und importiert automatisch die darin definierten Formate. Es muss nur ein einziger Katalog verwaltet werden, sodass die Integration schnell und nahtlos funktioniert.

 

Responsive UX Design

RoboHelp: Publizieren in verschiedene Formate, Kanäle und Displaygrößen mit Multiscreen-HTML5.

Diese Umsetzung ist möglich, indem in RoboHelp für verschiedene Displays Layouts vordefiniert werden. Diese können dann als Templates für die unterschiedlichen Ausgaben genutzt werden (das ist der einzige Weg, HTML5-Ausgaben aus der TS4 heraus zu publizieren). So verwaltet der Redakteur mehrere Vorlagen, die er bei Änderungen oder weiteren Freigaben separat erweitern und anpassen muss.

 

ePublisher: Der HTML5-Output verwaltet intelligent alle Layouts für verschiedene Geräte und Displaygrößen

WebWorks ePublisher kodiert in HTML5 und Responsive UX, sodass der Output die jeweilige Displaygröße erkennt und das Layout für eine optimale Nutzung und Ansicht entsprechend anpasst. Auf diese Weise verwaltet der Redakteur einen einzigen Ouput – unabhängig davon, wie oft sich Geräte, Browser oder (TouchScreen-)Technologien ändern.

 

Single-Source-Publishing

RoboHelp: Das Multiscreen-Format HTML5 in RoboHelp 10 bietet eine neue Single-Source-Flexibilität mit unübertroffener Benutzerfreundlichkeit.

Das von RoboHelp generierte Multiscreen-HTML5 ist im engeren Sinne des Wortes keine Single-Source, da es der Konfiguration separater Layouts für jedes Gerät bedarf. Tatsächlich beruht dieses Multiscreen-HTML5 auf einer Anzahl von Kopien gleichen Inhalts. Daher müssen verschiedene Kopien zunächst konfiguriert und bereitgestellt werden. Zudem kann diese Methode auch für zahlreiche Überschneidungen von Dateien sorgen und den Aufwand für die notwendige Qualitätsprüfung aller möglichen Ausgaben deutlich erhöhen.

 

ePublisher: WebWorks REVERB ist die einzige Quelle (Single Source) für zahlreiche Ausgaben, ohne dass mehrere Templates verwaltet werden müssen.

Das WebWorks-Format REVERB formatiert Inhalte automatisch für jedes Gerät und Displaygrößen, sodass man von einem echten Single-Source-Workflow sprechen kann. Anstatt die Ausgaben im Vorfeld für einzelne Geräte definieren zu müssen, passt REVERB in Reaktion auf Bildschirm und Gerät den Single-Source-Content an.

 

Zukunftsorientierung

RoboHelp: Technische Kommunikationsprofis setzen auf Adobe, um zukunftssicher für die Zunahme an Geräten und Displaygrößen gewappnet zu sein.

Adobes Idee der Zukunftsorientierung beinhaltet, dass Anwender ihre Inhalte für zusätzliche Gerätetypen erstellen und konfigurieren und anschließend neu publizieren können. Das bedeutet, dass alle konfigurierten Inhalte nur die bereits definierten Geräte unterstützen. Wenn also neue Geräte herauskommen, wie das iPad Mini oder das angekündigte Motorola Razor, ist wahrscheinlich ein Update nötig, um auch für diese Geräte einen passenden Output erzeugen zu können.

 

ePublisher: Das Format REVERB unterstützt das iPhone 6 und iPad-Mini bereits seit 2010.

Benutzer des Formats REVERB müssen nur dann einen neuen Output erstellen, wenn sich inhaltliche Änderungen ergeben. Da sich REVERB automatisch an alle Geräte und Displaygrößen anpasst, muss nicht bei jedem neuen Gerät ein neuer Output erzeugt werden.

 

Inhaltsoptimierung

RoboHelp: Automatische Inhaltsoptimierung, basierend auf der Displaygröße

RoboHelp-Anwender können durch die Skalierung von Bildern und Tabellen Bildschirm-Profile anlegen, um die optimale Darstellung  auf verschiedenen Geräten zu gewährleisten. Dadaurch steigt möglicherweise der Aufwand für die Qualitätssicherung, da die Skalierung und Anzeige für jedes einzelne Gerät getestet werden muss.

 

ePublisher: REVERB sorgt für eine optimale Nutzung durch den Leser, egal um welche Inhaltselemente oder Geräte es sich handelt.

ePublisher REVERB betrachtet und verarbeitet nicht komplette Seitenlayouts, sondern jedes Inhaltselement einzeln und passt es den Geräten automatisch an. Benutzer müssen nicht nach links oder rechts scrollen, um den ganzen Text zu sehen. Zudem werden Anwender immer in der Lage sein, Inhalte, Bilder und Tabellen ohne Qualitäts- oder Datenverlust zu betrachten – unabhängig davon, welches Gerät verwendet wird.

 

 

2 Gedanken zu “Publizieren mit Adobe RoboHelp10 oder WebWorks ePublisher?

  1. Pingback: Mit WebWorks ePublisher den Aufwand für Technische Dokumentationen minimieren | WORKFLOWblog

  2. Pingback: Mobile Kommunikation leicht gemacht | WORKFLOWblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>