Blitzlicht: Smart-SVG

Das Smart-Information Blitzlicht – ein Stimmungsbild aus der Praxis.

In unserer Blitzlicht-Reihe zeigen wir ab jetzt, in unregelmäßigen Abständen, kurz und knackig, was Smart-Information (SI) heute schon in der Praxis heißt. Wir zeigen Ihnen herausragende, produktive Funktionen und Beispiele direkt aus dem Alltag, inklusive Aufwand und Nutzen. Wir wollen Ihnen damit Anregungen geben, wie auch Sie in Ihrem Unternehmen alltägliche Herausforderungen mit SI nutzerorientiert angehen können.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Diese Metapher soll Fred R. Barnard in einer englischen Fachzeitschrift 1921 das erste Mal geschrieben haben. Er bezog sich auf eine bildliche Darstellung auf Straßenbahnwagons, an Stelle einer textlichen Beschreibung.

Grafiken können schneller verstanden werden. Damit haben Sie einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert, der sich darauf ezieht, dass komplizierte Sachverhalte oft mit einem Bild oder einer Darstellung sehr einfach erklärt werden können. Außerdem hinterlässt ein Bild meist einen stärkeren Eindruck auf den Betrachter als ein umfangreicher Text.

Bisher musste man auf Papier oder in einer PDF-Datei 2D- oder perspektivische Darstellungen als Bitmap oder EPS verwenden. In diesen Fällen war Text häufig weiterhin notwendig, um Aktionen oder Erklärungen zu beschreiben. Was ist, wenn wir beides kombinieren und dann noch auf völlig unterschiedlichen Geräten anzeigen wollen?

Das genormte XML-basierte SVG-Format kann alle diese Anforderungen zugleich erfüllen.

Nutzen

  1. Die Scalable Vector Graphic (SVG) kann in jeder Ansicht, auf jedem Gerät eine beliebige Detailgenauigkeit garantieren.
  2. Als XML-Datei dient SVG auch der Prozesskettenreduktion und spart damit Kosten und Zeit.
  3. SVG kann variable Texte enthalten, deren Sichtbarkeit programmierbar ist. Gut für lokalisierbare Grafiken.

Viele Firmen liefern Dokumentationen mit Grafiken in mehr als 10 Sprachen aus. Die SVG-Technologie kann hier sehr effizient unterstützen – denn jetzt ist nur noch eine einzige Grafik für n-Sprachen notwendig. In Abhängigkeit von der verwendeten Dokumentations-Sprache wird die Grafik in der passenden Sprachvariante geöffnet. SV-Grafiken sind sehr klein in Bezug auf die Datenmenge, somit also schnell geladen und angezeigt. SVGs können auch Animationen enthalten und direkt aus dem Prozess angepasst werden.

SVG ist außerdem das ideale Format für Mobilgeräte mit unterschiedlicher Displaygröße. Aufgrund der Vektoreigenschaften ist es wesentlich platzsparender als eine Bitmap-Grafik und es bleibt in jeder Ansicht scharf, bei größerem Display oder beim Zoomen. Jeder Text, der in der Grafik transportiert wird, hat immer scharfe Kanten und bleibt daher sehr gut lesbar.

Die Bedienung eines SVG-Elementes ist für den Nutzer intuitiv – links oben mit dem ist die Anwendung sofort verständlich.

Aufwand

Die Prozesskette muss zwar angepasst werden, aber die technischen Voraussetzungen zur einfachen Erstellung werden wohl meistens vorhanden sein.

Kurz und bündig: Mit Smart-Information werden die Daten in Systemen unmittelbar verwendbar und lassen sich intelligent – hier als SVG – und einfach anwenden. Der Erstellungs-Aufwand ist meist gering, das Nutzungs- und Einsparungspotential um ein Vielfaches größer.
Warum also nicht gleich auf SVG umsteigen?

Weitere Informationen über SVG:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.