Zehn Trends in der Technischen Dokumentation (Trends 1 bis 5)

1. Einführen strukturierter Dokumente

Strukturierte Dokumente bieten jede Menge Vorteile. Hier sind vor allem die Wiederverwendbarkeit von Inhalten und die damit verbundene Kostenreduktion zu nennen. Zudem ist es hinsichtlich der Lokalisierung von Dokumentationen einfacher, referenzierte und schon einmal übersetzte Inhalte mehrfach zu verwenden. In strukturierten Dokumenten gibt es  außerdem eine Trennung von Template und Formatierung, sodass ein automatisierter Workflow optimal unterstützt wird.

 

2. Verlagerung hin zu Single-Source-Publishing

Der Trend des Single-Source-Publishing wird von mehreren Seiten gefördert. Zu diesen zählen unter anderem Unternehmer, die ihre Dokumentationen in verschiedenen Ländern oder Kanälen sowie für verschiedene Zielgruppen bereitstellen möchten. Daher können Dokumentationen sowohl auf den Standort als auch auf die Zielgruppe Bezug nehmen.
Für die Dokumentverwaltung wäre es ein Desaster, wenn man für jede einzelne Ausgabemöglichkeit der Dokumentation separate Quelldateien benötigte. Die Verwendung von bedingten Ausdrücken und das CMS-orientierte Erstellen von Dokumentationen zielt jedoch eindeutig auf Single-Source-Publishing ab.

3. Einfache Darstellung komplexer Inhalte mithilfe von Rich-Media-Inhalten

Da viele Kunden oder Nutzer von Plattformen wie YouTube beeinflusst sind, legen sie Wert auf kompakte und immer verfügbare Anleitungen. Es mangelt den meisten Menschen, die in der von schnellen Medien geprägten Welt leben, an der nötigen Geduld oder Konzentration, um seitenlange Dokumentationen zu studieren.

Mit Video- oder Bildschirmsimulationen können jedoch auch sehr komplexe Inhalte dokumentiert werden, sei es im PDF- oder in einem Help-Format. Der Einsatz der Technical Communication Suite hat die  Verbreitung dieses Trends stark gefördert.

 

4. Bereitstellung mobiler Inhalte

In Anbetracht der Tatsache, dass inzwischen z.T. mehr eBooks als traditionelle Bücher verkauft werden und die Verkaufszahlen von Tablet-PCs und Smartphones diejenigen von Notebooks und Desktop-PCs übersteigen, lässt sich der mobile Trend nicht leugnen. Daher gilt es, den Kunden mittels der Bereitstellung mobiler Inhalte entsprechend entgegenzukommen.

Das Format ePUB wird vielen Ansprüchen einer gelungenen mobilen Dokumentation gerecht, vor allem hinsichtlich der dynamischen Größenanpassung von Grafiken. Mit der Technical Communication Suite lassen sich bereits bestehende Dokumentationen leicht in das Format ePUB umwandeln.

 

5. Erhöhte Nachfrage nach kontextsensitiven Hilfen

Mittlerweile werden Informationen und Dokumentationen auf sehr vielfältige Weise angeboten. Daher haben sich die meisten Nutzer bereits daran gewöhnt, mit ein paar gezielten Klicks die relevanten Informationen zu bekommen und alles andere auszublenden. Kontextsensitive Hilfen sind daher ein wichtiger Aspekt in der zukunftsorientierten Technischen Dokumentation. Obwohl diese beispielsweise mit der Technical Communication Suite optimal unterstützt wird, bedarf es doch cleverer Redakteure oder Autoren, die sich in die jeweiligen Zielgruppen hineinversetzen können.

Lesen Sie dazu auch den originalen Beitrag im Adobe TechComm Blog sowie folgende Beiträge:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.